Die Macht der Worte


Der Poetry Slam im Opernhaus

So, 11.06.2017

Staatsoper Hannover

Einlass: 19 Uhr

Beginn: 20 Uhr

VVK: 15,- (zzgl. Gebühren)

AK: 15,-

Ermässigt: 10,-

Passend zur aktuellen Spielzeit von Giuseppe Verdis “Die Macht des Schicksals” stellen sich acht Slam-Poetinnen und -Poeten der Macht der Worte und treten dabei den Beweis an, dass die Freiheit des Wortes ohne Wenn und Aber zu den absoluten Grundfesten aufgeklärter Gesellschaften gehört und nicht zu bändigen ist. Mögen die Pressefreiheit und Meinungsfreiheit derzeit in vielen Ländern der Erde auch einen dramatisch schweren Stand haben und “Fake News” den Horizont populistischer Meinungsmacher und ihrer Anhänger weltweit zu Hasstiraden beflügeln, so steht das Wort doch zuvorderst für eines: die uneingeschränkte Freiheit der Meinungen und Gedanken. Für eine engagierte Aufklärung und die – im positivsten Sinne – einmalige Chance, die eigenen Empfindungen und Eindrücke mit anderen in Schönheit, Offenheit und Gleichgesinntheit zu teilen. Ausrufezeichen!

Zum Vortrag schreiten die Zürcher Slam- und Poesie-Grandessa Lara Stoll, der Berliner Live-Autor, Kabarettist und Preisträger des Dortmunder Kabarett & Comedy PoKCal 2017 Paul Weigl, der Krefelder ABC-Derwisch Johannes Floehr, der Bonner Poetry Slammer, Autor und Publizist Christian Bartel sowie der Wiener Spoken Word-Artist und Slammer Mario Tomic. Den Line-Up-Reigen beschließen der Mit-Initiator der Opern-Slams Tobias Kunze aus Hannover sowie die Short-Story-Rakete Insa Kohler aus Berlin und die Herner Poesie-Granate Jason Bartsch. Durch den Abend führen Henning Chadde und Jan Egge Sedelies.