Hannover Slam City


Das Poetry Slam-Sommer-Festival. Mit den ersten hannoverschen Stadtmeisterschaften im Poetry Slam, Live-Musik von The Fuck Hornisschen Orchestra, Prada Meinhoff und Tom Klose und Solo-Shows von Helene Bockhorst, Sven Kamin, Julius Fischer und Annika Blanke

Sa, 28.07.2018

Kulturzentrum Faust / Open Air

Einlass: 15 Uhr

Beginn: 16 Uhr

VVK: 23,- (zzgl. Gebühren)

AK: 28,-

Ermässigt: KInder bis 12 Jahren frei

Macht Worte!-Bühne

16:00 Uhr
Annika Blanke
(Rasante Wortakrobatin, Oldenburg)

Annika Blanke, Wortakrobatin und Zeilenstellerin, geboren 1984 im ostfriesischen Leer. Seit 2007 steht sie regelmäßig auf großen und kleinen Bühnen von Norderney bis New York City. Slammt überwiegend ziemlich rasant – und manchmal auch op Platt. In ihrer Solo-Show verbindet die Bühnenpoetin ihre beiden literarischen Leidenschaften: Slam Poetry und Kurzgeschichten. Und sie zeigt: Schwarzer Humor und eine gute Beobachtungsgabe sind eine spannende und höchst unterhaltsame Kombination! Die Zuschauer*innen erwartet ein Programm zwischen laut und leise, zwischen nachdenklich und komisch, zwischen Lesung und Spoken Word-Poesie. Und ganz nebenbei werden einige wichtige Fragen des Lebens beantwortet: Sind Bügeleisen die Wurzel allen Übels? Besteht so eine Jugend in Ostfriesland nur aus Kühen und Kluntje? Und sollte das Glück in “glücklich” wirklich immer auf “ich” enden?

17:00 Uhr
Julius Fischer
(Team-Meister 2011, Leipzig)

Julius Fischer, 1984 in Gera geboren, studiert seit 2003 Geschichte und Literaturwissenschaften an der Universität Leipzig. Er hat an vielen Poetry Slams im deutschsprachigen Raum teilgenommen und auch so einige von ihnen gewonnen. Er ist eine Hälfte des Slam-Duos “Team Totale Zerstörung” und Mitbegründer der Leipziger Lesebühne “Schkeuditzer Kreuz” sowie Teil des Fuck Hornisschen Orchestra. Beim Sprechstation Verlag erschienen 2009 die beiden CDs “Aspekte der Tiefe” und “vom fohlen und wäldern”. Seit 2006 ist er Mitglied der Lesebühne “Sax Royal”, zu deren 2010 bei Voland & Quist erschienenen Anthologie er Texte beigesteuert hat. Eine Sammlung seiner besten Bühnentexte wurde 2011 unter dem Titel “Ich will wie meine Katze riechen” veröffentlicht, 2013 folgte der Geschichtenband “Die schönsten Wanderwege der Wanderhure”. Gemeinsam mit Sebastian Lehmann moderiert er den Podcast “Zwei zu viel” bei radioeins. Beim MDR hat er zusammen mit Christian Meyer seit 2014 seine eigene Fernseh-Show “Comedy mit Carsten”.

18:00 Uhr
Helene Bockhorst
(Siegerin Hamburger Comedy Pokal 2018, Hamburg)

Welche positiven Auswirkungen hat eine schlechte Kindheit? Wie exhibitionistisch darf eine Frau sein? Was haben Sex und Kartoffelsalat gemeinsam? Und warum beteiligt sich niemand am Crowdfunding für meine Brustvergrößerung – es hätten doch am Ende alle etwas davon? Helene Bockhorst stellt sich schonungslos selbst in Frage und präsentiert Geschichten, die lustig sind – sofern man sie nicht miterleben musste. Es geht um psychische Auffälligkeiten und Schwierigkeiten in sozialen Situationen; um Online-Dating, Sex, Missgeschicke und immer wieder um die Frage: Warum passiert das ausgerechnet mir? Die Autorin, Comedienne und Poetry Slammerin hat 2018 den Hamburger Comedy Pokal gewonnen – als erste Frau in der Geschichte des Pokals. Sie erreichte 2017 das Finale der Hamburger Stadtmeisterschaften und das Halbfinale der deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam in Hannover.

19:15 Uhr
Hannoversche Poetry Slam-Stadtmeisterschaft / Finale
(Mit Ninia LaGrande, Tabea Farnbacher, Klaus Urban, Gerrit Wilanek, Tanja Schwarz, Daniel Maddison, Johannes Berger, Tobias Kunze, Nick Duschek, Frieda Tirre, Natalie Bühl und Peter Wolf)

Hannover ist eine Poetry Slam-Hochburg, keine Frage. Da ist es nur folgerichtig, dass Hannover Slam City endlich die ersten hannoverschen Meisterschaften ausruft. Am Festival-Samstag messen sich die spannendsten und besten Poetry Slammerinnen und Slammer aus Hannover und der Region in zwei Halbfinals und einem großen Showdown auf der Hauptbühne. Zu sehen sind Newcomer und Shooting-Stars, Jungspunde und Altmeister. Und am Ende kann es nur eine oder einen geben. Hannover bleibt auf jeden Fall meisterlich. An den Lese-Start gehen Ninia LaGrande, Tabea Farnbacher, Klaus Urban, Gerrit Wilanek, Tanja Schwarz, Daniel Maddison, Johannes Berger, Tobias Kunze, Nick Duschek, Frieda Tirre und Natalie Bühl und Peterwolf. Die sechs besten Poet*innen der beiden Halbfinals sind für das Finale der ersten hannoverschen Stadtmeisterschaften qualifiziert. Es moderieren Jörg Smotlacha und Henning Chadde (“Macht Worte!”).

20:45 Uhr
The Fuck Hornisschen Orchestra
(Comedy & Musik, Leipzig)

Die zwei passionierten Leipziger Musik-Kasper vom The Fuck Hornisschen Orchestra laden bei Hannover Slam City zu einem Abend voller Summer-Feeling und verbaler Sonne. Ihr einziges Konzert in diesem Sommer! Zwischen ihren beiden Hits und mehreren Hit-Versuchen lassen Julius Fischer und Christian Meyer auch einige neue Kompositionen erklingen. Dabei werden sicher nicht die 1001 Spielzeug-Instrumente fehlen, die sie seit 2008 durch den gesamten deutschsprachigen Raum schleppen, um ihr Publikum mit in ihren ganz eigenen, bunten Kosmos zu nehmen. Ihre Konzerte sind wahre Happenings des gepflegten Schwachsinns und absolut legendär, sind Meyer und Fischer doch Meister der Improvisation und des Scheiterns. Ein Kindergeburtstag des Wahnsinns!

Kulturkiosk-Bühne

16:30 Uhr
Hannoversche Poetry Slam-Stadtmeisterschaft / Halbfinale 1
(Mit Daniel Maddison, Klaus Urban, Gerrit Wilanek, Natalie Bühl, Johannes Berger und Tabea Farnbacher)

Hannover ist eine Poetry Slam-Hochburg, keine Frage. Da ist es nur folgerichtig, dass Hannover Slam City endlich die ersten hannoverschen Meisterschaften ausruft. Am Festival-Samstag messen sich die spannendsten und besten Poetry Slammerinnen und Slammer aus Hannover und der Region in zwei Halbfinals und einem großen Showdown auf der Hauptbühne. Zu sehen sind Newcomer und Shooting-Stars, Jungspunde und Altmeister. Und am Ende kann es nur eine oder einen geben. Hannover bleibt auf jeden Fall meisterlich. Im ersten Halbfinale gehen Daniel Maddison, Klaus Urban, Gerrit Wilanek, Natalie Bühl, Johannes Berger und Tabea Farnbacher an den Start. Die drei besten qualifizieren sich für das Finale der ersten hannoverschen Stadtmeisterschaften. Es moderieren Jörg Smotlacha und Henning Chadde (“Macht Worte!”).

17:45 Uhr
Hannoversche Poetry Slam-Stadtmeisterschaft / Halbfinale 2
(Mit Tobias Kunze, Frida Tirre, Tanja Schwarz, Ninia LaGrande, Nick Duschek und Peterwolf)

Hannover ist eine Poetry Slam-Hochburg, keine Frage. Da ist es nur folgerichtig, dass Hannover Slam City endlich die ersten hannoverschen Meisterschaften ausruft. Am Festival-Samstag messen sich die spannendsten und besten Poetry Slammerinnen und Slammer aus Hannover und der Region in zwei Halbfinals und einem großen Showdown auf der Hauptbühne. Zu sehen sind Newcomer und Shooting-Stars, Jungspunde und Altmeister. Und am Ende kann es nur eine oder einen geben. Hannover bleibt auf jeden Fall meisterlich. Im zweiten Halbfinale gehen Tobias Kunze, Frida Tirre, Tanja Schwarz, Ninia LaGrande, Nick Duschek und Peterwolf an den Start. Die drei besten qualifizieren sich für das Finale der ersten hannoverschen Stadtmeisterschaften. Es moderieren Jörg Smotlacha und Henning Chadde (“Macht Worte!”).

19:00 Uhr
Tom Klose
(Indie-Folk, Hamburg)

Keep it simple! Dieses Motto prägt Tom Klose als Künstler, Songschreiber und Musiker. Wer ihn kennt, weiß, dass sich Klose nicht um Konventionen, Schubladen und gängige Standards schert. Experimentierfreude, Lust auf Neues und klare, kraftvolle Kompositionen stehen hinter seinem ständig wachsenden Erfolg. Der gebürtige Flensburger zählt schon seit einigen Jahren zu den Charakterköpfen der norddeutschen Singer/Songwriter Szene. Sein Folk-orientiertes Debüt-Album “From Weeds to Woods” erschien Anfang 2015. Erlebt man Tom Klose live, wird schnell klar, dass er sich musikalisch längst von allen Stereotypen befreit. Er schreibt unabhängig von spezifischen Genres konsequent die Musik, die ihm gefällt. Seinem typischen, unverkennbaren Stil bleibt er dabei trotzdem treu. So hat er – mit seinen springenden leichtfüßigen Melodien und seiner rauen schneidenden Stimme, untermalt von beißenden Riffs und warmen offenen Akkorden – nach und nach seinen ganz eigenen, abwechslungsreichen Sound etabliert.

20:00 Uhr
Prada Meinhoff
(Elektro-Punk, Berlin)

Elektrische Chansons, Punk-Attitüde, Drama, Schnaps-Schorle, Synapsen in Flammen. Dieses Duo aus Berlin stellt nicht nur Tanzflächen auf den Kopf. Hinter dem attraktionsbeladenen Erst-Kontakt verbirgt sich bei Prada Meinhoff ein Act, der es bei allem Feuerwerk nie nötig hat, sich mühsam interessant zu machen – sondern der tatsächlich genau das einlöst, wofür Pop einfach viel zu selten steht: Ekstase, Phantasie und Abriss. Vom Stile her wabert da Karen O von den Yeah Yeah Yeahs, DAF, Brecht, Wilhelm Busch und Donkey Kong – oder man kommt einfach zu dem Schluss: Die Eurythmics sind wohl komplett verrückt geworden. Also, kommt rum.

21:00 Uhr
Sven Kamin
(Hamburger Stadtmeister 2016, Wedel)

Sven Kamin, Jahrgang 1979, gehört zu den profiliertesten Stimmen der deutschsprachigen Poetry-Slam-Landschaft. Seine Texte haben Groove, detonieren hart oder nehmen die Zuhörer*innen sanft in den Arm. Er ist Hamburger Stadtmeister 2016, erster NDR-“Slam op Platt”-Weltmeister, erster Bremer Rap-Slam Sieger, Träger des Goldenen Kloppstocks 2011, 2012 und 2017, qualifizierte sich bei den deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam dreimal fürs Finale (2008, 2012, 2017) und kam dort zweimal unter die besten fünf. Zudem ist er Slam-Master des Wedel Schädel-Poetry Slams und Mitorganisator des Slam Bremen im Lagerhaus, einem der drei ältesten Poetry Slams Deutschlands. Für nicht wenige ist Sven Kamin die 200-Kilo-Wortgranate.

Eine Veranstaltung des Live Literatur Hannover e.V. in Kooperation mit “Macht Worte! – der hannoversche Poetry Slam” und dem Büro für Popkultur.

Mit freundlicher Unterstützung der Landeshauptstadt Hannover, der Stiftung Sparda-Bank Hannover und der NORD/LB-Kulturstiftung.

Annika Blanke
Julius Fischer
Helene Bockhorst
Ninia LaGrande
The Fuck Hornisschen Orchestra
Johannes Berger
Tom Klose
Prada Meinhoff
Sven Kamin